Und wer ist nun eigentlich Erwin?

Aaaanstrengender, 2. Tag

Wie ihr reist zu dritt?
Haben wir immer gehört.
Mit Baby?
Nein nein, totaler Holzweg. Erwin ist da eine sehr viel kompliziertere Persönlichkeit.

Erwin, hat es uns nicht immer leicht gemacht. Seit unserem ersten Treffen, damals in der Pfalz bei unserem ersten Überlebens Training abseits der Zivilisation.
Er ist es der uns zweifeln lässt: Sollen wir das wirklich durchziehen? Warum tu ich mir das an und schleppte diesen sch… schweren Rucksack durch die Gegend? WARUM das alles?

Erwin ist keine Person. Auch nichts wirklich existierendes. Und vor allem kommt er nur in sehr wenigen Kulturkreisen vor. Erwin der Schweinehund, scheint eine sehr deutsche Gefühlsangelegenheit zu sein. Der „Schweinhund“ im englischen bedarf vieler Erläuterungen um diese Gefühlseigenschaft unseren Bekanntschaften unterwegs zu erklären. Ja, die Deutschen: schneller, höher, weiter.
Es hat uns das ein oder andere mal richtig hart erwischt. Faul sein, aufs Sofa legen, Packung Chips auf, Füße hoch – das hat schon was für sich.

Lieber Erwin ich fordere dich heraus. Los geht’s Rucksack auf hopp, hopp. Mal sehn wer dieses mal gewinnt.

UND WARUM? Ich kann es euch sagen: Habt ihr schon mal alleine auf einem Pass gestanden, die Frische Luft eingeatmet, die Ferne bewundert, den Blick nicht mehr vom Horizont nehmen können? Hattet ihr schon einmal das Gefühl diesen einzigartigen Moment nur für euch zu erleben?
Ich kann euch sagen, es lohnt sich jeden Tag aufs neue sich mit Erwin anzulegen. Die Bemühungen werden stets belohnt.

 

Veröffentlicht von

Ja, das bin ich

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: