Heiligabend in Punta Arenas

Bescherung unterm Berliner con Dulche de Leche

Punta Arenas ist ein seltsamer Flecken. Nicht groß, nicht klein, nix los und doch geschäftig. Wir bleiben erneut zwei Tage nach der Rückkehr aus/von Porvenir.
Also bedeutet das Weihnachtsbesorgungen zu machen. Da sollen natürlich familiäre Traditionen nicht zu kurz kommen. Im dem Fall: Am 24. gibt es Kartoffelsalat und Würstchen. Gar nicht so einfach die passenden Zutaten zusammenzubekommen, wenn man ja nur zwei Tage in der Stadt bleibt. Da kauft man keinen halben Liter Essig und ein Glas Gurken. Also improvisieren. Vor allem die Würstchen zu besorgen ist ungewohnt. Da die Auswahl bei den wenigen Supermärkten sich eher auf HotDog Zubehör beschränkt bleibt nur der Gang zur Carniceria.

Das Metzgererlebnis

Nach 3 Minuten Beobachten hatte ich den Dreh raus: Number ziehen, Anstellen, sagen was man will, wieder anstellen zum Bezahlen, dann Ware abholen. Klingt kompliziert, ist aber im Grunde viel hygienischer.

Doch da sind wir mit unserem Wunsch nach Bratwurst auch eher am falschen Platz, der Chilene kauft nämlich eher Ganze Lämmer, mit Kopf für den Grill. Auf jeden Fall geht da keiner aus dem Laden mit weniger als 5kg Fleisch. Und Würstchen gibt es schon mal gar nicht, beim ersten, zweiten… Treffer im dritten Geschäft: Fette Chorizo – besser als nix. Also Nummer ziehen wie beim Arbeitsamt, dann lange warten, dann kommt der Metzger mit blutverschmierten Händen bis zum Ellenbogen. Aber meine Bestellung von „dos“ wird zuerst verstanden als „für 2.000 Pesos“, dann „2kg“. Nur zwei ist eine Bestellung die ein wenig auf Kopfschütteln stößt.
Würstchen, Salat, kleine Geschenke, ein guter Wein, wir Zwei – (fast) alles da, was man zu Weihnachten braucht. Fehlt nur das miese Wetter aus Deutschland, die gebrannten Mandeln und das Gezanke aus dem Hintergrund.
Am ersten Weihnachtsfeiertag geht es in die Hauptstadt nach Santiago – auf dem kürzesten Weg per Flugzeug, weil es nur wenig teurer ist wie der Bus und das wollen wir uns nicht für knapp 40h antun.

Veröffentlicht von

www.arcx.de

Hello, I’m Marcus Griebel–Architect and Explorer with a passion for communication design.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: